Am Stadtpark // 90409 Nürnberg Tel.: 0911 5698090

Dr. med Hans Bucher

0911 5698090

info@plastische-chirurgie-nuernberg.info

Am Stadtpark // 90409 Nürnberg

Ohranlegeplastik (Otopexie)

Ohranlegeplastik auch für Kinder
Die Ohranlegeplastik (Otopexie) wird eingesetzt, wenn abstehende Ohren anzulegen oder besonders große Ohren zu verkleinern sind. Abstehende Ohren sind die am häufigsten vorkommenden Fehlbildungen der Ohren und verursachen häufig psychische Störungen, da diese Fehlbildungen bei Kindern Scham und Minderwertigkeitsgefühle auslösen können. Ursache für abstehende Ohren sind eine zu schwache Ausbildung der Hauptfalte der Ohrmuschel, der sog. Anthelix, eine zu große Ohrmuschel oder eine Kombination aus beidem.

Zum Zeitpunkt der Operation sollte die Ohrmuschel bereits voll ausgebildet sein. Die Ohren erreichen ihre endgültige Größe bereits im Alter von vier Jahren. Je früher die Operation durchgeführt wird, desto weniger muss das betroffene Kind mit etwaigen Hänseleien zurechtkommen. Da der Eintritt in die Schule ein wesentliches Ereignis für Kinder darstellt, sollte aus psychischen Gründen eine operative Korrektur vor Schuleintritt, spätestens aber bis zum 10. Lebensjahr erfolgen.

Die Ohrkorrektur ist weiterhin in jedem Erwachsenenalter möglich. Die Verfahren sind für Erwachsene grundsätzlich identisch. Eine individuelle Ohrkorrektur kann auch bei verschiedenen angeborenen oder erworbenen Problemen am Ohr vorgenommen werden. So steht bei manchen Menschen lediglich der obere Teil des Ohres nach vorn ab. Auch besonders kleine Ohren oder eine fehlende Faltung der Ohrmuschel können zu einer Korrektur Anlass geben. Besonders große Ohrläppchen können reduziert werden.

Behandlungsprinzipien bei Ohranlegeplastik

Bei der Operation wird die sog. Anthelixfalte neu geformt und/oder die Ohrmuschel verkleinert. Für die Anthelixneuformung gibt es im wesentlichen drei Techniken:

1. Schwächung des Knorpels an der Vorderseite (Technik n. Stenström)
2. Neuformung des Knorpels durch Nähte (Technik n. Mustardé)
3. Neuformung des Knorpels durch Einschnitte (Technik n. Converse)

Ich bevorzuge eine Kombination aus Technik 1 und 2.

Knorpelschwächung
Knorpelschwächung
Nahttechnik vorne
Nahttechnik vorne
Nahttechnik hinten
Nahttechnik hinten

Zunächst wird hinter der Ohrmuschel ein Hautschnitt durchgeführt.

Dann wird nach Ablösen der Haut an der Vorderseite der Anthelixfalte (von hinten) der Knorpel an der Vorderseite mit einer Feile geschwächt, damit er sich leichter verformen lässt.

Die Ausformung und Fixierung der Anthelixfalte geschieht mit einzelnen von außen nicht sichtbaren Nähten aus nicht-auflösbarem Nahtmaterial. Bei Bedarf kann noch ein sichelförmiger Knorpelanteil aus der Muschel neben dem Gehörgang entfernt werden.

Am Ende werden noch einige adaptierende Nähte zwischen Muschel und Knochenhaut des Schädel eingebracht, die das Ergebnis zusätzlich fixieren. Der Eingriff dauert pro Ohr etwa 45 Minuten.

Betäubungsform bei Ohranlegeplastik

Bei Erwachsenen und Schulkindern kann der Eingriff in der Regel in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Bei kleineren Kindern ist eine Vollnarkose erforderlich.

Risiken der Ohranlegeplastik

Infektion, Nachblutung und Wundheilungsstörungen sind selten. Sehr selten ist eine überschiessende Narbenbildung, die einer weiteren Behandlung bedarf. Sehr selten sind auch Infektionen des Knorpels und Schädigungen von Haut und Knorpel durch Durchblutungsstörungen (v.a. nach Voroperationen), die zu einer verzögerten Heilung führen. Ebenfalls sehr selten kommt es zu einer Unverträglichkeit des verwendeten Nahtmaterials. Alle operativen Maßnahmen erfordern die Durchtrennung feiner Hautnerven, was zu Gefühlsminderung oder Missempfindung besonders bei Kälte führen kann. Dies bildet sich über mehrere Monate zurück, kann in Einzelfällen aber auch anhaltend sein.

Nachbehandlung der Ohranlegeplastik

Die kosmetischen Ergebnisse nach einer Ohrmuschelkorrektur sind meistens gut. Die endgültige Ohrform ist wegen der noch bestehenden Restschwellung erst nach 2-3 Monaten erreicht. Die Narbe verblasst allmählich und ist nach 6 Monaten in der Regel fast nicht mehr zu sehen. Kein Ohr gleicht dem anderen, weder vor noch nach der Operation. So kann z.B. das eine Ohr größer sein als das andere. Auch nach dem Eingriff kann sich das Ergebnis durch Narbenbildung oder durch Rückstellkräfte des Knorpels noch verändern, so dass erneut eine Deformierung der Ohrmuschel auftreten kann. Durch einen zweiten operativen Eingriff können die Ergebnisse in solchen Fällen nochmals korrigiert werden.

Kosten der Ohranlegeplastik

Bei Kindern und Jugendlichen wird die Behandlung oft von den Krankenkassen übernommen. Als Grenze gilt in etwa das 14. Lebensjahr. Erwachsene müssen die Kosten von ca. € 1700,-- zzgl. gesetzliche Mehrwertsteuer selbst tragen.